Konflikten auf der Spur (Vorträge)

MAMUZ Schloss Asparn/Zaya MAMUZ Schloss Asparn/Zaya

Am 21. Juni verdeutlichen Vorträge, die im Rahmen der Ausstellung „Konflikten auf der Spur“ im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya stattfinden, welche Möglichkeiten der Historischen Archäologie zur Verfügung stehen, um Konfliktsituationen – von der Steinzeit bis zum Ende des Ersten Weltkriegs – umfassender zu beleuchten und diskutieren die Frage des Umgangs mit diesen besonderen Überresten.

Die Sonderausstellung „Konflikten auf der Spur“ im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya thematisiert im Gedenkjahr und Europäischen Kulturerbejahr 2018 Konfliktsituationen der letzten 7.000 Jahre. Mit archäologischen Funden von der Ur- und Frühgeschichte bis zum Ersten Weltkrieg ist die Ausstellung Ausnahmesituationen auf der Spur, die sich in Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Menschen, Gruppen aber auch in Schlachten bzw. Kriegen zwischen Gesellschaften und Staaten äußerten. Dabei spannen archäologische Funde aus der Urgeschichte über das Mittelalter bis zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918 einen inhaltlichen Bogen und zeigen, dass Konflikte und deren Auswirkungen zeitlos sind.

Dass diese besonderen Überreste Teil unseres kulturellen Erbes sind und geschützt werden müssen, verdeutlichen Vorträge am 21. Juni im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya. Es wird nicht nur Einblick in aktuelle historische und archäologische Forschungen gegeben, sondern auch vermittelt, dass der Archäologie, die die Geschichte des Menschen anhand von Sachquellen beschreibt, dabei eine zentrale Bedeutung zukommt. Damit sind neben Funden, die auf Schlachtfeldern geborgen werden, auch Spuren in der Landschaft, wie Reste von Gebäuden oder Stellungssystemen des Ersten Weltkriegs, gemeint. Die Vorträge und die Ausstellung „Konflikten auf der Spur“ machen deutlich, dass diese Funde wertvolle Zeugnisse der Geschichte sind und die Sichtbarmachung und Vermittlung des (bau-)kulturellen Erbes einen zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen sollte.

Vorträge

Die Schlacht von Wagram 1809. Archäologische Funde und Ergebnisse.

Slawomir Konik und Alexander Stagl

Contested Heritage – wie umgehen mit den Überresten des Ersten Weltkriegs in Österreich?

Julia Walleczek-Fritz

Leben und Tod in den Kriegen Napoleons - Bioarchäologische Untersuchungen an den Gefallenen der Schlacht von Wagram.

Michaela Binder und Hannah Grabmayer

Anschließend findet eine Diskussion unter Einbindung der Vortragenden zum Umgang mit kulturellem Erbe von Konflikten, speziell Schlachtfeldern, statt.
Der Eintritt ist frei.
Um Anmeldung unter wird gebeten.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden