Schloss Asparn/Zaya

Mittelalterliche Hausapotheke (Kurs)

20.08.2017 09:00 - 16:00

Kursziel: Kennenlernen der wichtigen Heilkräuter und Herstellung von Salben und Tinkturen.

Kursinhalt: Kleine Einführung in die Kräuterkunde bei einem morgendlichen Kräuterrundgang. Gemeinsame Kräutersammlung und Kennenlernen diverser Konservierungsmethoden. Zubereiten einer Wildkräutersuppe am offenen Feuer fürs Mittagessen. Praktische Umsetzung in Form von Produktion von tierischen und pflanzlichen Heilsalben sowie das Ansetzen einer Heiltinktur und das Anlegen von heilenden Wickeln.

Historischer Hintergrund: Pflanzenanwendungen zu Heilzwecken gibt es wahrscheinlich schon so lange es die Menschheit gibt. Die Verwendung von Heilkräutern ist Teil der mittelalterlichen Medizin, welche seit dem Frühmittelalter vor allem in Klöstern praktiziert wurde. Sie basiert sowie die Volksheilkunde, die vor allem von Frauen und Hebammen tradiert wurde, auf Anwendung von Heilbädern, Salben und Tinkturen mit Heilpflanzen. Das Wort „Apotheke“ stammt aus dem lateinischen. „Apotheca“, so wurde in den mittelalterlichen Klöstern der Raum zur Aufbewahrung von Heilkräutern bezeichnet. Die Klostermedizin fand ihren Höhepunkt im Werk Hildegards von Bingen, wo die gängigsten Anwendungen der Zeit zu Papier gebracht wurden.

Kursleiterin: Petra Regner-Haindl (TEH-Praktikerin und Kräuterpädagogin)

Kursdauer: 9:00 – 16:00 Uhr

Kurskosten: 80 Euro

Materialbeitrag: 10 Euro

Downloads